Coppenbrügge Wappen

Flüchtlingsbüro

Willkommen in Coppenbrügge
Von Bürgermeister Hans-Ulrich Peschka

Flüchtlingsbüro

Seit Wochen und Monaten erreichen Deutschland Flüchtlingsströme aus dem Mittelmeerraum und aus den Balkanstaaten. Auch das kleine Coppenbrügge musste sich dieser neuen und großen Herausforderung stellen. Bis Ende des Jahres sind insgesamt 100 Personen in Coppenbrügge „gelandet“, weitere werden folgen. Aufgrund der unübersichtlichen Lage wissen wir nicht, ob und wie viele Menschen noch zu uns kommen werden. Fest steht, die Menschen haben unter großer Not und menschlichem Leid ihr Land verlassen müssen und suchen eine neue Heimat - die meisten von ihnen nicht freiwillig. Nicht nur Personen aus Afrika, Syrien und dem Irak, sondern auch Personen aus den westlichen Balkanstaaten sind mittlerweile bei uns angekommen. Es ist fraglich, ob überhaupt alle Flüchtlinge in Deutschland bleiben können.

Unsere Regierung und die europäischen Nachbarn sind aufgefordert, kurzfristig eine Klärung herbeizuführen, um nicht falsche Hoffnungen zu wecken.

Dank gilt allen ehrenamtlichen Bürgerinnen und Bürgern zu sagen, ohne „Sie“ alle könnten wir verwaltungsseitig die schwierige Aufgabe nicht meistern. Nur gemeinsam können wir es schaffen, diesen Menschen neue Perspektiven zu bieten und ihnen damit letztendlich einen Weg in eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Ihr Hans-Ulrich Peschka


Aktuelles

Im Flecken Coppenbrügge sind bisher rund 100 Flüchtlinge aufgenommen worden.
Die Asylsuchenden kommen aus den Gebieten Afghanistan, Albanien, Bosnien, Irak, Libyen, Montenegro, Serbien, Syrien, Süd-Sudan und Sudan.

In der Regel kommen die Flüchtlinge in der Linsingen-Kaserne in Hameln an. Dort bleiben sie einige Wochen, werden registriert und erstversorgt, bevor sie in die Aufnahmekommunen weiterreisen.
Der Gemeindeverwaltung werden diese Zuweisungen erst wenige Tage vorher bekanntgegeben, so dass man immer erst sehr kurzfristig auf die Anzahl und die persönlichen Umstände (Nationalitäten, Familienstrukturen etc.) reagieren kann.

Unter den zugewiesenen Flüchtlingen befinden sich viele Einzelpersonen, aber auch Großfamilien. Wegen der besonderen Ausrichtung der Linsingen-Kaserne werden zukünftig wieder mehr Familien mit Kindern und Jugendlichen erwartet. Inzwischen sind noch 80 geflüchtete Menschen in Coppenbrügge und Marienau ansässig, davon 26 Kinder.

Begegnungscafé
Begegnungscafé

Vor Ort sorgen neben Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des Flecken Coppenbrügge auch ehrenamtliche Helfer für die Betreuung der Flüchtlinge. Diese hohe logistische und soziale Herausforderung kann nur gelöst werden, indem viele konstruktiv und initiativ mitwirken.

Wir kümmern uns im Wesentlichen um


Koordination und Ansprechpartner

Aufgaben und Ansprechpartner

Runder Tisch:
Jens-Uwe Schaper
Bürgeramt
Schloßstraße 14
Telefon: (05156) 7819-22
E-Mail: schaper@coppenbruegge.de

Mietwohnungen und Ansprechpartner für Asylbewerber:
Gerrit Ziech
Bürgeramt
Schloßstraße 14
Telefon: (05156) 7819-18
E-Mail: ziech@coppenbruegge.de

Flüchtlingshilfe:
Iris Töpelmann
Evangelisches Familienzentrum (evfa)
Niederstraße 11 A
Telefon: (05156) 7868717
E-Mail: familienbuero.coppenbruegge@web.de

Flüchtlingssozialarbeit:
Nina Ahlers-Brennemann
Telefon: (05151) 903-3354
E-Mail: nina.ahlers-brennemann@hameln-pyrmont.de

Kleiderspenden:
an die Bürgerhilfe am Ith
Donnerstag 15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 10.00 - 12.00 Uhr

Geldspenden
Diese kommen ausschließlich der Flüchtlingsarbeit in der Gemeinde Coppenbrügge zugute:

Stichwort „Flüchtlingshilfe Coppenbrügge“
Verwendungszweck: 3419-13920.481000
Kirchenamt Hildesheim
Sparkasse Hildesheim
IBAN: DE13 2595 0130 0007 0097 74


Ehrenamtliches Engagement

Sie möchten uns unterstützen? Wir suchen Freiwillige in folgenden Bereichen:

Neben dem regelmäßigen Engagement finden auch immer wieder kurzfristige, zeitlich begrenzte Projekte und Aktionen statt, für die Unterstützung gesucht wird. Spiele- und Malnachmittage mit Flüchtlingskindern, das Mithelfen in einem Begegnungscafé (Intercafé Evfa, jeden Montag - außer in den Ferien - von 15 bis 17 Uhr), Ausflüge mit Flüchtlingen oder Hausaufgabenhilfe sind einige Beispiele dafür, wie sich zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aktiv einbringen können.
Wir freuen uns über jede helfende Hand - unabhängig von Ihrem zeitlichen Engagement!
Sie haben Interesse an einem freiwilligen Engagement, wissen aber noch nicht genau, wie und wo Sie sich engagieren möchten?

Folgende Fragen können Ihnen zur Orientierung helfen:

Zeit

Ort / Mobilität

Kontakt

Tätigkeit

Persönliche Motivation

Die Vernetzung und Beratung der Integrationslotsen erfolgt über Frau Iris Töpelmann, Flüchtlingsbüro im evfa und Frau Nina Ahlers-Brennemann, Flüchtlingssozialarbeiterin beim Landkreis Hameln-Pyrmont.

Sie möchten sich vorab persönlich über die Aufgaben der ehrenamtlichen Tätigkeit informieren? Sie möchten die Menschen kennenlernen, die sich ehrenamtlich in Coppenbrügge engagieren?
Dann freuen wir uns über Ihren Besuch im evfa!

Evangelisches Familienzentrum (evfa)
Niederstraße 11 A:


Migrations- und Flüchtlingsbüro Coppenbrügge/Salzhemmendorf

Coppenbrügge:
Montag 13.00 - 18.00 Uhr
Dienstag 18.00 - 20.00 Uhr
und nach Vereinbarung
Tel. (05156) 7868717
E-Mail: migration.coppenbruegge@web.de

Salzhemmendorf:
Mittwoch 8.30 - 12.30 Uhr
Freitag 8.30 – 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung
Tel. (05153) 80852
E-Mail: toepelmann@salzhemmendorf.de


Sonstiges/Wissenswertes

PDF Bilderwörterbuch Arabisch/Deutsch unter http://dafg.eu/de/links/bildwoerterbuch/


Viele Sprachen - eine Karte

Viele Sprachen - eine Karte